Noch ein Valentinstag-Artikel? Ja, sorry…

Ja, man sollte das ganze Jahr an die Liebe denken und nicht bloss am Valentinstag. Aber am Valentinstag kann man ja immerhin wieder einmal darĂŒber sprechen. Ich habe mich darum auf die Suche nach der Liebe gemacht. Und sie bei Werner und Judith Zweifel in Sirnach gefunden.

Goldene StĂ€nderlampe, daneben ein alter Polstersessel, im CheminĂ©e lodert ein Feuer. Der grosse Teppich und der Couchtisch aus Marmor machen das gemĂŒtliche Ambiente perfekt. WĂ€hrend Judith Zweifel (70) mich durch die Wohnung fĂŒhrt, sitzt ihr Mann Werner (81) auf dem Sofa, die HĂ€nde ĂŒber dem Bauch verschrĂ€nkt. Er trĂ€gt ein farbig gestreiftes Hemd. Die Ärmel am Handgelenk zugeknöpft. Sie hat sich an diesem Tag fĂŒr einen lilafarbenen Pullover ĂŒber einer weissen Bluse entschieden. Um den Hals eine dezente Perlenkette, die zu den Ohrringen passt. Die beiden setzen sich an den Tisch und beginnen zu erzĂ€hlen.

«Sie fiel schier vom Gestell»

Kennengelernt haben sie sich am Walensee. Sie ist dort aufgewachsen, er hat von Zeit zu Zeit in einem Restaurant gearbeitet. So haben sie sich das erste Mal getroffen. «Als ich sie dann mal im Coop sah, habe ich sie angesprochen», erzÀhlt Werner Zweifel. Seine jetzige Frau habe etwas aus dem Gestell holen wollen. «Da ging ich zu ihr hin und sagte etwas aufgeregt: Ich sollte noch Zahnpasta haben. Da fiel sie schier vom Gestell.» Judith Zweifel lÀchelt und erinnert sich: «Er war ein guter TÀnzer und unser erster gemeinsamer Tanz war der Schneewalzer.»

Heiraten? Er wollte, sie weniger

Durch den relativ grossen Altersunterschied waren sich Werner und Judith Zweifel nicht immer einig. Da er zehn Jahre Ă€lter ist als sie, wollte er bald, nachdem sie sich kennen gelernt haben, heiraten. «Ich sagte aber, dass wir noch warten sollten, bis ich 20 bin. So konnte ich wenigstens selber unterschreiben auf dem Standesamt.» Als dann 1966 geheiratet wurde, hatte Judith Zweifel die imposanteste Frisur der 60er und ihr zukĂŒnftiger Mann Werner dichtes, schwarzes Haar. Dies hat sich unterdessen geĂ€ndert. «Heute tuschiert sie ihre Haare und verschönert sie», sagt Werner Zweifel und schmunzelt, wĂ€hrend er durch seine weissen Haare fĂ€hrt.

Walter und Judith Zweifel bei ihrer Hochzeit 1966

Ein Rindsbraten macht Probleme

NatĂŒrlich gibt es in ĂŒber 50 Jahren Ehe auch das eine oder andere laute Wort. Die beiden haben sich zwar gestritten, aber auch immer wieder miteinander darĂŒber gesprochen. «Das hilft sehr in einer Beziehung», sind sich beide einig. Einmal, erinnert sich Werner Zweifel, sei er aber so richtig wĂŒtend geworden. Seine Frau ahnt schon, welche Geschichte jetzt kommt und lĂ€chelt verschmitzt vor sich hin. Er erzĂ€hlt: «An einem Wochenende machte sie einen Rindsbraten und ich freute mich riesig darauf. Dann vergass sie jedoch, den Ofen abzustellen am Abend und am nĂ€chsten Morgen war der Braten völlig in sich zusammengefallen.» Ganz unschuldig sei er aber auch nicht, wirft seine Frau ein. «Wir hatten andere Dinge im Kopf an dem Abend.» Und er ergĂ€nzt grinsend: «Was, das verrate ich Ihnen aber nicht.»
Ein Rezept, so lange zusammen zu bleiben, gebe es nicht, ist sich das Ehepaar einig. «Es hat einfach gepasst und passt immer noch.» Wichtig sei, dass man immer wieder aufeinander zu gehe. «Wir haben uns nie mehrere Tage angeschwiegen, sondern immer das GesprÀche gesucht. »Und so feiern die zwei dieses Jahr ihren 51-sten Valentinstag als Mann und Frau.

 

Noch nicht genug von der Liebe? VoilĂ , hier gibt’s die volle Ladung GefĂŒhle im Video.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.